Schlafstörungen

Schlafstörungen zählen zu den sehr häufigen psychischen Problemen. Wenn Schlafstörungen nicht nur zeitlich befristet auftreten, sondern länger anhaltend und auch zunehmend verlaufen, sind häufig verhaltenstherapeutische Maßnahmen notwendig und erfolgreich, um zu einen erholsamen Schlaf zurück zu erlangen. Neben der Analyse ihres Schlafverhaltens werden insbesondere auch Hinweise auf organische Schlafstörungen (wie etwa das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom) diagnostisch abgeklärt. Hierzu arbeiten wir mit Lungenfachärzten und Schlafmedizinern zusammen. Zudem diskutieren wir mit Patienten, wie im übrigen bei Angststörungen und Depressionen, den zeitlich befristeten Einsatz von schlaffördernden Antidepressiva.