Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

 

Aufgrund der kaum zu bewältigenden Anfragen für eine Impfung gegen Covid19 an unserer Praxis bitten wir folgende Vorgaben einzuhalten:

  • Anfragen zu Impfterminen jedweder Priorisierungsgruppe können wir aktuell nur für die uns bekannten Patienten dieser Praxis beantworten bzw. Termine organisieren.

  • Auch für Patientinnen und Patienten unserer Praxis bestehen weiterhin längere Wartezeiten.

  • Leider können wir diesbezüglich keine näheren zeitlichen Prognosen abgeben, dies hängt, wie dies auch über die Medien kommuniziert wird, in erster Linie von den gelieferten Impfstoffmengen ab. Wir haben leider in keiner der zurückliegenden Wochen die bestellten Impfstoffmengen geliefert bekommen.

  • Auch die Patienten unserer Praxis bitten wir hiermit ausdrücklich, Impfanfragen, wenn irgend möglich, über E-Mail zu kommunizieren. Das Telefon ist zur Zeit für Patienten die aus anderen Gründen versuchen, die Praxis zu erreichen, durchgehend blockiert.

  • Auch wenn die Priorisierungsvorgaben aufgehoben werden, besteht nach wie vor eine längere Warteliste für Patientinnen und Patienten dieser Praxis.

  • E-Mail Anfragen uns nicht bekannter Impfwilliger können wir zur Zeit aus Kapazitätsgründen nicht beantworten.

  • Wir versuchen die Impfungen möglich transparent zu organisieren. Trotzdem kommt es, wie bereits beschrieben, wohl auch in Zukunft zu reduzierten Liefermengen.

  • Auf der anderen Seite bleiben tatsächlich auch gelegentlich Impfdosen übrig, weil sich jemand nicht zum vereinbarten Termin eingefunden hat. In diesem Fall telefonieren wir unsere bestehende Warteliste ab.

  • Für die E-Mail Kommunikation insofern noch einmal folgende Bitte:

  • Auch die uns bekannten Patienten dieser Praxis werden ausdrücklich gebeten, ihre aktuellen Kontaktdaten, hierbei insbesondere eine Mobilfunknummer für kurzfristig freiwerdende Dosen zu hinterlegen!

  • Bitte teilen Sie uns mit, wenn sie bestimmte Impfstoffe ablehnen. Dies erspart uns frustrane Nachfragen, bedeutet allerdings, dass ein Impfangebot sicherlich erst mit zeitlicher Verzögerung möglich sein wird.

  • Wir halten uns an die Vorgaben der ständigen Kommission, die beispielsweise die mRNA Impfstoffe etwa von Biontech für jüngere Bevölkerungsgruppen, insbesondere junge Frauen vorsieht.

  • Trotzdem ist es ausdrücklich legal und gestattet, auf Wunsch von Impfwilligen auch unter 60 Jahren Impfstoffe von AstraZeneca sowie von Johnson & Johnson nach Ausschluss von Kontraindikationen zu verimpfen.

  • Teilen Sie uns ihre diesbezügliche Entscheidung am Besten schon explizit in Ihrer E-Mail mit.  Sie ersparen damit allen Beteiligten fruchtlose Diskussionen.

 

Wir danken für Ihr Verständnis!

 

 

 

Ihre praxis-ostenhellweg