Da die Fortsetzung der Verhaltenstherapie in der Gruppe, auch in reduzierter Teilnehmerzahl, für zunächst unbestimmte Zeit nicht mehr möglich ist, möchte ich meinen Patientinnen und Patienten daher im Verlauf der Covid-19 Epidemie im Bedarfsfall für Einzeltherapien zur Verfügung stehen. Ich plane allerdings ein Videoformat für die Gruppentherapie als kostenloses Zusatzangebot.

 

Einzeltherapeutische Sitzungen dürfen auch als Videosprechstunde durchgeführt werden, was selbst verständlich auch für alle anderen Gesprächskontakte gilt.

Um die beantragte Gruppentherapie in eine sogenannte kombinierte Verhaltenstherapie als Gruppe/Einzeltherapie umzuwandeln, habe ich ein Anschreiben an die jeweilige Krankenkasse verfasst und per Fax weitergeleitet. 

 

Alle Anträge wurden zwischenzeitlich bewilligt, Sie könne jederzeit Termine für ein Einzelgespräch/und oder Videositzung telefonisch vereinbaren!

  

Es werden für diese Kontakte Codes per E-Mail oder SMS verschickt, über die dann zu einem genau vergebenen Sprechstundenzeitpunkt ein Kontakt hergestellt wird.

 

Die Sitzung darf von keiner Seite aufgezeichnet werden und läuft über ein speziell geprüftes und von der kassenärztlichen Bundesvereinigung zugelassenes Videosystem mit einem hohen Grad von Absicherung (etwa im Gegensatz gängigen Systemen wie etwa Skype)

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.